geschorenes Alpaka weiß braun vor grüner Wiese

Ist Alpakawolle Tierquälerei?

Ob die Verschmutzung von Flüssen durch das Kleidungsfärben in Indien, Tierquälerei bei Alpakawolle, Kaschmir & Co. oder auch die Entsorgung von Kleidung in der Atacama Wüste Chile´s. Die Textilindustrie war immer und ist auch heute noch eine Skandalindustrie. Alpaka Wolle steht bei Tierschutzorganisationen wie PETA schon seit längerem in der Kritik und wird häufig als Tierquälerei bezeichnet. Ursächlich hierfür sind im Internet kursierende Foto- und Videomaterialien von qualvollen Gegebenheiten bei der Schur der Alpakas. Uns liegen die freundlichen, liebenswerten Alpaka Tiere sehr am Herzen. Als Betreiber eines Online-Shops für Kleidung aus Alpakawolle sehen wir uns in der Verantwortung und möchten in diesem Artikel umfassend aufklären.

Neuweltkamelide Alpakas erobern unsere Herzen

Alpakas stammen von den wildlebenden Vicunjas (spanisch Vicuñas) ab und leben in den Anden Südamerikas auf 3.000 bis 4.000 Höhenmetern. In steinigen Gebieten fühlen sich Alpakas wohl, sie verfügen über Polster an ihren Hufen, die sie vor Verletzungen durch Steine schützt.

Alpakas und Peru werden häufig gemeinsam erwähnt, da dort weltweit das größte Vorkommen an Alpakas zu finden ist. Etwa 90% der für den Weltmarkt produzierten Alpaka Materials stammt aus Peru. 3,5 Millionen der etwa 4,5 Millionen Alpakas auf der Welt leben in Peru.

Im Jahr 2018 wurden Lamas und Alpakas zum Trendtier in Europa. Mit ihren witzigen Frisuren, den großen Kulleraugen und ihrer flauschigen Wolle haben sie schnell die Herzen der Menschen erobert. Den Hype machte sich auch die Bekleidungsindustrie zunutze: Naturfasern Kleidung aus Alpakawolle fand ihren Weg in die bekannten Modehäuser. Als nachhaltige Luxusfaser verfügt Alpakawolle über einzigartige Eigenschaften wie ihre Thermoregulierung, was sie gleichauf mit bekannten Tierwollprodukten wie Merino oder Kaschmir machte. Einen ausführlichen Vergleich zu Merino oder Alpaka findest du in unserem Blog.

Kaschmir und Angora als beliebte Tierwollen im Vergleich

Kaschmirwolle

Kaschmirwolle stammt von Kaschmirziegen und ist bekannt für seine extreme Weichheit. Die größte Kaschmirproduktion stammt aus China, der Mongolei und China. Weiche Pullover und Accessoires aus Kaschmir sind weltbekannte, höherpreisige Kleidungsstücke. Ist Kaschmir Tierquälerei? Kritisiert wird Kaschmir von Tierschutzorganisationen, weil das feine Unterhaar der Kaschmirziege mit großen Maschinen automatisiert herausgerissen wird, was natürlich sehr schmerzhaft für die Tiere ist. Weiterhin zerstören Kaschmir Ziegen die Umwelt. Denn beim Gräser essen, reissen sie die Wurzeln mit heraus und verhindern so ein Nachwachsen. Detaillierte Infos zu weiteren Nachteilen von Kaschmir und eine Entscheidungshilfe ob Alpaka oder Kaschmir Kleidung besser ist, findest du bei uns im Blog.

Angorawolle

Angorawolle stammt von Angora-Kaninchen und ist wie Kaschmir ein sehr flauschiges Luxustextil. 90% der Angorawolle stammt aus China. Zur Gewinnung der Wolle werden die Angora-Kaninchen alle drei Monate gerupft oder geschoren. Durch die Massentierhaltung erhalten die sozialen Kaninchen keine Gesellschaft. Stattdessen werden sie in engste Käfige gesperrt und auch Krankheiten breiten sich in solchen Massentierhaltungen schnell aus. Laut VIER PFOTEN gibt es aktuell keine tierfreundliche Angorawolle Produktion, weshalb Verbraucher auf diese Tierwolle komplett verzichten sollten.

Alpakawolle Tierquälerei ja oder nein? – Fakten im Detailcheck

Alpakas sind gezüchtet und müssen geschoren werden

Wie oben erwähnt, sind Alpakas gezüchtet. Sie stammen von den wildlebenden Vikunjas (spanisch Vicuñas) ab. Alpakas wurden durch die Inkas im 16. Jahrhundert domestiziert, als Woll- und Fleischlieferanten. Sie haben keinen natürlichen Fellwechsel mehr, sondern sind darauf angewiesen, nach dem Winter geschoren zu werden. Für manche Menschen ist diese Tatsache an sich schon Tierquälerei. Wir selbst können dies nicht ganz nachvollziehen, denn sämtliche Tiere wurden vom Menschen beeinflusst und sich zunutze gemacht. Ob Hunderassen, die besonders schön sein sollen, Hühner, die unnatürlich viele Eier legen oder Kühe, die täglich Milch geben sollen. Die Aufzählung kann nahezu unendlich fortgeführt werden. 

Die wildlebenden Neuweltkamelide Vikunjas und Guanakos leben frei in den Anden Südamerikas und müssen nicht geschoren werden. Alpakas hingegen werden von Menschen in Peru und auch in Deutschland für deren Wolle gehalten. Das heißt sie leben auf einer Weide und sind Nutztiere für Bauern, die sind dann einmal jährlich scheren. Manche Menschen haben die Vorstellung, dass Alpakas überhitzen und sterben, weil sie nicht geschoren werden. Dies passiert nicht, weil sie in Gefangenschaft anstatt wild leben und somit Menschen haben, die sich um sie kümmern (müssen).

Ist es Tierquälerei Alpakas zu scheren?

Die Schur von Alpakas wird häufig als Tierquälerei bezeichnet. Eine Schur an sich ist immer ein Stressfaktor für Tiere, egal ob Schafe, Alpakas oder andere. Auch medizinische Eingriffe wie Entwurmen oder regelmäßige Untersuchungen mögen die Tiere nicht und setzen sie unter Stress.

Zur Schur muss das Tier festgehalten werden, doch schon hier gibt es gravierende Unterschiede. Auf großen Farmen gibt es tausende von Tieren. Dort werden die Alpakas mit Seilen oder Ähnlichem in Schurvorrichtungen festgebunden und geschoren. Aufgrund der Masse muss dort häufig alles sehr schnell gehen, was häufig zu Verletzungen bei der Schur führt. Auf kleinen Farmen hingegen, halten die Einheimischen etwa 10 bis 100 Alpakas. Spezielle Schurvorrichtungen können sich diese Klein-Hersteller nicht leisten, weshalb das Alpaka zur Schur von einem Menschen gehalten wird. Die Scherperson sollte dabei erfahren und kompetent sein. Das Wissen wird bei einem kleinen Familienbetrieb von einer Generation zur nächsten weitergegeben – und das von Kindheit an. Das Festhalten setzt ein Alpaka verständlicherweise immer unter Stress, das ist wohl bei allen Tieren so. Doch die Verletzungsgefahr ist bei einer Schur per Hand viel geringer und auch die Behandlung an sich ist viel sanfter, da die wenigen Alpakas mehr geschätzt werden als die Masse an Tieren auf Großfarmen. Eine Schur dauert etwa 15 Minuten. Wichtig bei Durchführung einer Schur ist auch, dass die Alpakas nicht von den anderen separiert sind, da die Herdennähe ihnen ein Gefühl der Sicherheit vermittelt.

Die Foto-und Videoaufnahmen von qualvollen Alpakaschuren stammen von Großfarmen. Die Alpakas empfinden bei einer Schur dort so viel Stress und Angst, dass sie zum Teil auch Speisebrei hochwürgen und sich übergeben. Solche Bilder sind einfach nur schrecklich und lassen einen nicht mehr los. Wichtig ist aber auch sich über die Fakten zu informieren anstatt sich vorschnell ein Urteil zu Alpakawolle zu machen. 

Nach internationalen Maßstäben gilt das Scheren von Alpakas – anders als bei Angora-Kaninchen – als mit dem Tierwohl vereinbar. Von der Prozedur des Scherens gibt es ein paar Unterschiede zwischen den Alpaka Rassen Huacaya und Suri Alpaka, da deren Wolle unterschiedliche Konsistenzen aufweisen. Insbesondere dann, wenn dieses nach alter Tradition händisch anstatt maschinell erfolgt. In Peru wird der Prozess des Scherens durch den „National Technical Standard“ geregelt. Käufer sollten beim Kauf explizit auf Wolle ohne Tierquälerei setzen.

Besseres Tierwohl bei kleineren Alpakafarmen

Alpakas sind Herdentiere und müssen im Freien gehalten werden, eine Stallhaltung ist grundsätzlich nicht möglich. Tierschutzorganisationen in Deutschland kritisieren daran häufig, dass die Tiere im Freien häufig sich selbst überlassen sind und auch Wind und Wetter ausgesetzt werden. Hier gibt es unserer Meinung nach einen großen Unterschied nach Farmgröße. Selbst haben wir noch keine große Alpakafarm in Peru gesehen, deshalb können wir über die Zustände dort nicht aus erster Hand berichten. Was wir aber gesehen haben, waren viele kleine Alpakafarmen in Peru und auch Ecuador. Die Alpakas sichern den Lebensunterhalt der Menschen dort, entsprechend werden sie auch behandelt. Auf solchen Farmen sind Alpakas zwar an Menschen gewohnt, aber nicht vermenschlicht. Die Einheimischen verbringen viel Zeit mit ihren Alpakas, beobachten ob es ihnen gut geht und pflegen sie. Denn wenn ein Alpaka stirbt, bedeutet dies einen großen, finanziellen Verlust für die Familie. Ich selbst habe stundenlang auf Alpaka Herden mit Einheimischen aufgepasst. Die Weiden sind nämlich häufig nicht eingezäunt, was kein Problem ist, da Alpakas Herdentiere sind.

Babyalpaka Wolle stammt nicht von Alpaka Babys

Ein Vorurteil, dem wir mit unserem Online Shop leider täglich begegnen. Babyalpaka Wolle ist die Bezeichnung einer Qualitätsstufe und meint nicht die Wolle von kleinen Alpaka Babys. Zugegeben, die Bezeichnung ist mehr als unglücklich. Alpakafasern lassen sich in mindestens fünf Qualitätsstufen einteilen: Huarizo, Alpaka, Fine, Superfine und Baby Alpaka. Dabei gilt: Je feiner die Faser, desto weicher und höher die Qualität des Kleidungsstücks aus Alpakawolle. Baby Alpaka ist die feinste und weichste Qualitätsstufe und somit auch höherpreisiger als herkömmliche Alpakawolle. Durchschnittlich beläuft sich der Preis von Alpaka Wolle auf 40 € bis 100 € pro kg. Während das weniger feine Huarizo häufig bei Teppichen verwendet wird, setzt man bei Babyalpaka auf Kleidung mit engem Hautkontakt wie zum Beispiel Alpaka Pullover, Alpaka Schals, Alpaka Socken und Alpaka Handschuhe. Alpakawolle kratzt nicht auf der Haut, sondern ist geschmeidig und anschmiegsam.

Mehr erfahren

Kleidung aus Alpakawolle unterliegt strengen Kontrollen

Aus der jährlich geschorenen Alpakawolle werden in Peru und weiteren Ländern weiche, warme Kleidungsstücke gefertigt. Für viele peruanische Familien hat dies seit Generationen Tradition und sichert deren Lebensunterhalt. Die Herkunft peruanischer Alpakawolle unterliegt – wie bei allen anderen Wollsorten auch – strengen internationalen Kontrollen. Egal ob kleine, lokale Hersteller oder Großkonzerne: Jeder muss seinen Herstellungs- und Fertigungsprozess transparent aufzeigen. Verschiedene Institutionen kontrollieren die Einhaltung des Tierwohls und stellen auch Zertifikate aus wie zum Beispiel Association International de la Alpaca, Global Organic Textile Standard, USDA Organic und OEKO Tex Standard 100. In unserem alpakin Online Shop vertreiben wir Alpaka Kleidung vom peruanischen Hersteller Alpaca Tamon. Wir verfügen über keine Zertifikate, da die Produkte von vielen Kleinherstellern bezogen werden und wir dadurch peruanische Familien direkt unterstützen. Sich solch ein Zertifikat leisten zu können ist für viele Kleinhersteller leider nicht machbar. Dennoch garantieren wir die Einhaltung des Tierwohls bei unseren Alpaka Produkten. Denn wir waren vor Ort, haben die Hersteller besucht und werden in Kürze auch Videomaterial dazu zur Verfügung stellen. Unter Artenschutz stehen in Südamerika Vikunjas (span. Vicuñas). Die freilebenden Andenkamelide verfügen über die feinste und weichste Wolle, was Vikunjawolle zur teuersten Wolle der Welt macht.

FAZIT

Alpakawolle ohne Tierquälerei: Die Spreu vom Weizen trennen

Bilder von gequälten Alpakas bei der Schur machen uns alle bestürzt und traurig. Denn kein Tier sollte gequält werden – egal ob für Wolle, Milch oder als Haustier! Wir finden es gut, dass PETA und Co. die Menschen aufklären und generell dazu anregen, sich darüber bewusst zu sein, welch große Verantwortung man bei jedem Kauf trägt. Womit wir nicht einverstanden sind, ist die Verallgemeinerung von Aussagen zu Tierwohl und Tierquälerei.

Leider ist es traurige Tatsache, dass Tiere (und auch Menschen) weltweit aus Profitgründen leiden und gezielt ausgenutzt werden. Ein genereller Boykott von Alpaka Fell würde aber einem Großteil der ländlichen Bevölkerung in Peru schlichtweg die Lebensgrundlage entziehen. Und was wäre die Alternative in einem Entwicklungsland, in dem viele Menschen auch heute nicht zur Schule gehen können und der einzige Besitz ihr Grundstück ist? Besonders hart würde ein solcher Boykott in Peru Frauen treffen, die häufig an der Fertigung der Kleidung beteiligt sind und sich so ein Stück Unabhängigkeit erkämpfen konnten. Und das in einer Gesellschaft in der Frauen öffentlich diskriminiert und bewusst benachteiligt werden.

Die Haltung von Alpakas als Woll- und Fleischlieferanten ist in Peru seit Jahrtausenden Tradition. Auch wenn wir uns hier mit dem Gedanken schwertun, dass Alpakas auch gegessen werden, ist dies dort Realität. Unserer Meinung nach ist auch das verschmerzbar, insofern die Alpakas ein gutes, artgerechtes Leben führen durften. Den Kleinbauern ist bewusst, dass sie ihren Lebensunterhalt den Alpakas zu verdanken haben, weshalb die Tiere mit Respekt behandelt werden und was ich persönlich gesehen habe: Sogar den Status eines Familienmitglieds haben. Das Jahr über leben die Alpakas frei in kleinen Herden auf dem Land des jeweiligen Bauers. Einmal im Jahr werden sie geschoren und ihre Wolle wird entweder selbst weiterverarbeitet oder an Genossenschaften verkauft. Wenn du dich jetzt auch fragst, ob Alpaka Wanderungen Tierquälerei sind können wir dich beruhigen. Diese Alpakas wachsen mit Menschen auf und sind so an sie gewöhnt. Neben Alpaka Wanderungen gibt es weitere Freizeitaktivitäten mit südamerikanischen Kamelen wie Alpaka Yoga, Alpaka Kindergeburtstag. Die Alpaka Therapie zur Behandlung von Angststörungen, Burnout usw. wird immer bekannter. Alpakas sind hervorragende Therapietiere.

Alpakin garantiert die Einhaltung des Tierwohls

Beim Tierwohl gehen wir keine Kompromisse ein. Seit dem Jahr 2017 haben wir die Idee einen Online Shop für Alpaka Kleidung zu eröffnen, tatsächlich eröffnet haben wir ihn erst letztes Jahr. Alpakin Gründer Gustavo Gutierrez stammt aus Cusco, Peru und ihm ist es ein besonderes Anliegen ein Traditionsprodukt aus seinem Heimatland auch in Deutschland zur Verfügung zu stellen. Lange Zeit haben wir nach einem geeigneten Hersteller gesucht, bis wir Alpaca Tamon gefunden haben. Alpaca Tamon arbeitet ausschließlich mit Klein-Herstellern zusammen mit überdurchschnittlichem hohem Frauen-Anteil. Frauen zählen zur vulnerablen Gruppe in Peru und bedürfen besonderer Unterstützung, um Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhalten. Wir waren persönlich vor Ort und haben uns die Farmen der Klein-Hersteller angesehen. Dort begegneten uns Menschen, die stolz auf ihr Handwerk sind und ihre Alpakas mit viel Respekt und Liebe behandeln. Bei unserer Alpaka Kleidung setzen wir vorrangig auf die höchste Qualitätsstufe Baby Alpaka, weshalb unsere Produkte auch höherpreisiger sind. Das spiegelt unsere Mentalität gut wider: Besser ein Kleidungsstück, dass dank Thermoregulierung der Alpakafaser in allen vier Jahreszeiten getragen werden kann, anstatt Masse an billiger Kleidung. Die peruanischen Bauern erhalten so einen fairen Preis für ihr Kulturgut und können damit ihren Lebensunterhalt bestreiten. Aktuell planen wir auch naturgefärbte Kleidung ins Sortiment mitaufzunehmen. Mehr als 160 Farben können in Peru rein mit Pflanzen kreiert werden und das ganz ohne chemische Zusatzstoffe.

Alpakas fügen der Umwelt keinen Schaden zu

Es gibt eine Vielzahl von Alpakafarmen in Südamerika und mittlerweile auch in einigen Ländern Europas. Kleidung aus Alpakawolle ist aber weiterhin eine Nische und kein Massenmarkt wie zum Beispiel Baumwolle. Der gesellschaftliche Wandel von Fast Fashion zu Slow Fashion macht Alpakawolle immer bekannter und beliebter. Jeder der schon einmal kilometerlange Baumwoll-Plantagen (oder auch Bananenplantagen als reine Monokulturen) gesehen hat, weiß wovon wir sprechen.

Alpakas ernähren sich von der Flora, die sie im Andengebirge finden. Dabei reißen sie nicht die Wurzeln der Pflanzen heraus, weshalb das Grün schnell nachwachsen kann.

Wir hoffen wir konnten dir einen guten Überblick zum Thema Tierquälerei bei Alpakawolle verschaffen. Wenn du dich für Alpaka Textilien interessierst, schaue gerne in unserem Online Shop für Alpaka Kleidung vorbei. Bevor du dich für ein Kleidungsstück entscheidest, solltest du dich jedoch in unserem Alpakin Blog zum Thema Alpaka Wolle waschen informieren.